Besuchen Sie uns auf http://www.astrid-birkhahn.de

DRUCK STARTEN


Presse u. Neuigkeiten
26.04.2017, 11:12 Uhr | Bericht aus der Glocke vom 26.04.2017 Übersicht | Drucken
Projekt „Beweg was“
Hinter den Kulissen der Kommunalpolitik

Warendorf (gl). Was passiert eigentlich hinter den Kulissen der Warendorfer Kommunalpolitik? Mit dieser Frage haben sich 18 Schüler des Gymnasiums Laurentianum im vergangenen Quartal beschäftigt.

Sie nahmen teil am Projekt „Beweg was“. Seit Mitte Januar konnten sie dabei mit Mentoren die Kommunalpolitik aus nächster Nähe kennenlernen. Die Mentoren kamen aus verschiedenen Fraktionen des Warendorfer Stadtrats. Sie nahmen sich die Zeit, den Jugendlichen die Facetten der Kommunalpolitik aufzuzeigen. Dazu gehörten persönliche Gespräche und die Teilnahme an Fraktions-, Ausschuss- und Ratssitzungen sowie anderen politischen Terminen. Die Mentoren erläuterten den Jugendlichen die Grundlagen und Zusammenhänge, die auf die Beratungen und Entscheidungen maßgebenden Einfluss hatten.

In der Verwaltung hat das Projekt nun schon im zweiten Jahr das Team Zentrale Dienste begleitet. Dort geht es jetzt zusammen mit den Mentoren an die Auswertung und gleichzeitig an die Planung für das nächste Schuljahr.


 



Einen Höhepunkt des Projekts bildete eine Fahrt zum Landtag nach Düsseldorf. Nach der Teilnahme an einer Plenarsitzung hatten die Jugendlichen die Gelegenheit, zusammen mit ihren Mentoren mit den Landtagsabgeordneten der jeweiligen Fraktion ins Gespräch zu kommen. Vor der Rückfahrt blieb Zeit für eine Erkundung der Düsseldorfer Altstadt.

Zum Projekt-Abschluss überreichte Bürgermeister Axel Linke den „Praktikanten auf Zeit“ die Teilnahmeurkunden. Dabei ließ er sich aus erster Hand von den Erfahrungen der Teilnehmer berichten. Paulina Baumewerd fand den Blick hinter die Kulissen sehr spannend und hatte erkannt, dass die Kommunalpolitik viel umfangreicher ist, als es zunächst den Anschein hatte. Linke lobte das Engagement der Jugendlichen, die neben der Schule viel Zeit in das Projekt investiert hatten. Er richtete den Wunsch an die Jugendlichen, dass sie sich weiter intensiv mit den kommunalen Themen auseinandersetzen und ihre Mitschüler ebenfalls für die Mitwirkung begeistern. Denn nur wer den Dingen auf den Grund gehe, könne sich eine fundierte Meinung bilden.